Starte deinen ersten Foto-Auftrag

Um einen Foto-Auftrag über GotPhoto / fotograf.de anzuwickeln, führen wir Dich hier durch die notwendigen Einstellungen bzw. möglichen Optionen. Wir erklären dir jede Einstellung hier etwas genauer.

 

Preis-Profile

Preisprofile sind Vorlagen, in denen Du definierst, welche Produkte (Sparpakete, Downloads und Einzelprodukte) Deinen Kunden zu welchen Preisen angeboten werden. Einmal festgelegt, kannst Du Deine Preisprofile später in beliebig vielen Jobs wiederverwenden. Außerdem besteht die Möglichkeit mehrere Preisprofile anzulegen, sodass für unterschiedliche Einrichtungen auch verschiedene Produkt- und Preiszusammenstellungen verwendet werden können.

Für einen schnellen und einfachen Start kannst Du unsere vorhandenen Preisprofilvorlagen verwenden. Diese sind mit Produkten des fotograf.de-Labors angelegt.

Eigene Preisprofile kannst Du ganz einfach erstellen, indem Du die vorhandenen Vorlagen duplizierst und anpasst. Das erspart Dir die ersten Schritte und Du kannst Produkte hinzufügen/entfernen und die Preise anpassen. 

Es ist natürlich auch möglich ein Preisprofil komplett neu anzulegen. 

Preisprofile findest Du unter Preisprofile:

Einstellungen → Preisprofile → Klicke auf 'Neues Profil erstellen'

 

Einzelne Produkte

Bei uns hast Du die Produktauswahl komplett selbst in der Hand. Über unsere integrierten Partnerlabore steht Dir eine große Auswahl an Produkten zur Verfügung. Wenn Du Deine Fotos selbst produzierst und mit Deinem eigenen Mini-Lab arbeitest, ist die Anbindung an das Shopsystem natürlich genauso einfach. Zur Einrichtung dieser Option wende Dich bitte an unser Support-Team.

 

Sparpakete

In den sogenannten Sparpaketen kannst Du verschiedene Einzelprodukte bündeln und diese dann zu einem günstigeren Paketpreis anbieten. Dies vereinfacht die Produktauswahl für die Eltern, da mit nur wenigen Klicks gleich mehrere Fotoprodukte bestellt werden können. Außerdem wird die Ersparnis sichtbar dargestellt, was einen weiteren Kaufanreiz erzeugt. 


Empfehlung:

Wenn Du Deinen  Kunden mehr als nur die bewährten Standardprodukte wie Fotoabzüge, Aufkleber und Schlüsselanhänger anbieten möchtest, solltest Du auch immer darauf achten Zusatzprodukte mit geringen Produktionskosten auszuwählen um einen möglichst hohen Erlös zu erzielen. Stelle Deine Produktpalette sorgfältig zusammen, damit die Kunden nicht mit einer zu großen Auswahl überfordert werden.

Weitere Tipps zur idealen Anwendung findest Du HIER 

Best Practices [LINK ZU EINEM ANDEREN DOC / UTILISE STRUKTUR-OPTIONEN VON ZENDESK]:

 

Aufbau der Sparpakete: 

Die Praxis zeigt, dass drei, höchstens vier Produktpakete den besten Umsatz generieren. Die Pakete sollten aufeinander aufbauen, nach dem Prinzip: klein, mittel, groß. So ist für jeden Kunden etwas Passendes dabei. 

Geschickte Preisgestaltung:

Bei der Preisgestaltung empfiehlt sich zum einen, die Zahl vor dem Komma um eins zu verringern und zum anderen die Nachkommastellen glatt aufzurunden. Vergleicht man beispielsweise die Preise 19,90 und 20,00 €, wirkt 19,90 € günstiger, obwohl sich der Gesamtpreis lediglich 10 Cent unterscheidet.

Sichtbare Ersparnis:

Mache die Ersparnis deutlich. Dem Kunden muss direkt klar werden, was er davon hat, Dein Sparpaket zu kaufen. Die Ersparnis sollte sich idealerweise im Rahmen von 10 bis 30 Prozent bewegen.

Bitte beachte, dass die Gesamt-Einzelpreise nicht automatisch berechnet werden können. Die Preise ohne Ersparnis müssen selbst ausgerechnet und hinterlegt werden.

Fotos als Downloadpaket

In unserer heutigen digitalen Welt steht außer Frage, ob die Fotos zusätzlich noch als Download mit angeboten werden oder nicht. Neben dem Download-All kannst Du diese auch mit Hilfe des Upsellings in den Sparpakten anbieten.

 


Job-Vorbereitung

Workflow am Fototag

Bei mehreren Klassen und Lehrern, die fotografiert werden wollen, heißt es vor allem, nicht den Überblick zu verlieren, gut zu kommunizieren und nicht in Zeitnot zu geraten – je reibungsloser der Ablauf, desto mehr Spaß haben natürlich auch die Kinder und die Schule selbst. 

 

Ablauf mit QR-Karten 

Am Fototag erhält jedes Kind seine eigene QR-Karte, die Du immer zuerst fotografieren musst, bevor Du ein Porträt des Kindes aufnimmst. Achte dabei darauf, dass die QR-Karte scharf, kontrastreich und richtig belichtet wird. Wir empfehlen immer, ein paar zusätzliche Blanko-Karten mitzunehmen. 

Wenn Du im Voraus eine Namensliste von der Schule erhalten hast oder wenn die Eltern ihre Kinder online angemeldet haben, werden Name und Klasse der Schüler automatisch auf die QR-Karten gedruckt. Dies beeinflusst auch die Druckreihenfolge der QR-Karten, diese werden dann nach Klassen und innerhalb der Klassen alphabetisch geordnet.

Wichtig ist vor allem, dass die QR-Karte nach dem Fototag auch bei den Eltern ankommt. Im Gegensatz zum Kindergarten, wo die Erzieher die Karten den Eltern direkt übergeben können, muss in der Schule sichergestellt werden, dass die Kinder ihre QR-Karten zuhause abliefern. Ohne die Karte kommen die Eltern nicht an ihre Zugangsdaten und können somit auch nicht bestellen. 

Sollten die Eltern ihre Kinder per Online-Registrierung zum Fototag angemeldet haben, erhalten diese im Rahmen der Kommunikationsprofile per E-Mail den Link zu Ihrer persönlichen Online-Galerie und werden gleichzeitig über den Verkaufsstart der Bilder informiert. 

 

Klassenfoto

Viele Fotografen beginnen mit dem Klassenfoto und fotografieren dann die Einzelporträts der Kinder. Dies liegt zum einen daran, dass für das Klassenfoto keine QR-Karte benötigt wird, und zum anderen daran, dass es im Nachhinein schwieriger sein kann, die ganze Klasse wieder zusammenzubringen.

Fotografiere ruhig mehrere Varianten, gerne auch mal ein Bild, auf dem sich z. B. Freunde umarmen. Die Eltern können dann später im Onlinealbum selber entscheiden, welches Foto ihnen am besten gefällt.

Wir haben für Dich eine Auswahl an passenden Vorlagen für Gruppenbild-Collagen, die Du Dir HIER kostenlos herunterladen kannst.

 

Individuelle Porträts

Gerade bei den Einzelporträts der Kinder kommt es auf eine gute Balance zwischen Effizienz und Qualität an. Der Online-Verkauf gibt Dir die Chance den Eltern eine Vielzahl schöner Motive anzubieten. In der Grundschule empfehlen wir Dir in der Online-Galerie ungefähr 5-10 Fotos von 2-3 unterschiedlichen Motiven anzubieten. Achte dabei auf einen ausgewogenen Mix aus Aufnahmen im Hoch- und Querformat.

 

Freundschaftsbilder

Die Fotos gemeinsam mit den besten Freunden aus der Schulzeit verkaufen sich natürlich besonders gut. Möchtest Du also Freundschaftsfotos mit anbieten, solltest Du hierfür allerdings grundsätzlich mehr Zeit einplanen. 

Lege hierfür zuerst die QR-Karten der Freundesclique nebeneinander und fotografiere diese. Im Anschluss fotografierst Du die Freunde wie gewohnt. Unser System kann bis zu sieben QR-Codes auf einem Bild zuverlässig erkennen und den jeweiligen Alben zuordnen. 

 

Geschwister- und Familienbilder

Wenn Du in der Schule auch Geschwister- und Familienfotos anbieten möchtest, wird in der Regel ein Extra-Termin am Nachmittag vereinbart. Die genaue Uhrzeit für die einzelnen Familien wird dann mit Hilfe einer Liste oder eines Terminplannungs-Tools im Internet vereinbart. Den Link zu einem entsprechenden Buchungskalender kannst Du in dem Anmeldeformular der Online-Registrierung hinterlegen.


Vorauszahlung - Aktuell noch nicht verfügbar

Kunden können eine Vorauswahl von Paketen und/oder einzelnen Produkten treffen, in Erwartung der Bilder, die sie vor dem Fotoshooting kaufen wollen. Vorauszahlungsaufträge werden abschließend verarbeitet, sobald die Bilder in den Fotoauftrag hochgeladen werden.

 

Greenscreen - Aktuell noch nicht verfügbar

Bei Verwendung eines einfarbigen Hintergrunds (in der Regel grün) kann der Hintergrund herausgeschnitten und durch eine Vielzahl von benutzerdefinierten Hintergrundoptionen ersetzt werden. Beliebt bei Schulabschluss- und Sportfotografie, wo Kunden zwischen verschiedenen Standard-Hintergründen oder Premium-Hintergründen zu einem höheren Preis wählen können.


Gutscheine

Warum sollte ich Rabatt-Gutscheine verwenden?

Gutscheine und Rabatte gehören zu den Klassikern der Verkaufsförderung. Denn beim Einkaufen sparen zu können, ist für viele Menschen ein entscheidender Kaufanreiz. Unsere klare Empfehlung lautet daher, diese Chance zu nutzen und aktiv mit Gutscheinen und verschiedenen Rabatten zu arbeiten. 

Die Verwendung von zeitlich limitierten Rabatt-Gutscheinen hat einen doppelten Nutzen für Dich als Fotograf:

Zum Einen stellen die Rabatte einen hohen Kaufanreiz dar. Zum Anderen werden potentielle Käufer, die bereits registriert sind, durch die zeitliche Befristung des Gutscheines im Rahmen der Kommunikationsprofile per E-Mail an den Kauf erinnert.

[LINK ZUM SLIDE/ HANDBUCH]

 

Gutschein-Einstellungen

Du kannst Rabatt-Gutscheine in jedem Fotoauftrag ganz nach Belieben einstellen. Festgelegt werden dabei beispielsweise die Rabattform und Gutscheinhöhe, ein Mindestbestellwert und ob der Gutschein nur für die Erstbestellung gilt oder für alle Bestellungen eines Kunden. Der Mindestbestellwert sollte dabei immer strategisch zwischen dem ersten und zweiten Sparpaket platziert werden, um die Kunden dazu zu animieren mehr zu kaufen. Als Rabattform empfehlen wir mit einem festen Geldwert zu arbeiten.


Du kannst bis zu drei Gutscheinstufen definieren. Für bewährte Praktiken bei der Verwendung von Gutscheinen und detaillierte Erklärungen klicke bitte HIER

 

Gutschein-Laufzeit

Zeitlich limitierte Rabatt-Gutscheine sind ideal um Kaufanreize zu schaffen, da die Eltern dadurch schneller bestellen um von den Vergünstigungen zu profitieren.  Stelle daher im Fotoauftrag eine Deadline für Deinen  Gutschein ein. 

Wichtig ist, dass Du die Frist nicht zu sehr ausdehnst, da der Gutschein sonst an Wirkung verliert. Bewährt haben sich hier in etwa zwei Wochenenden Laufzeit ab Verkaufsstart. Dabei solltest Du immer auf Feiertage und Ferien achten. Idealerweise lässt Du den Gutschein immer an einem Sonntag auslaufen, da hier in der Regel am meisten bestellt wird.


Archivierung 

Die Archivierung ist das Ende des Verkaufszyklus. Es ist wichtig, ein Archivierungsdatum festzulegen, da dies auch Kommunikations-E-Mails an die Kunden auslöst, in denen sie darüber informiert werden, bis wann ihre Fotos noch verfügbar sind. Dies fördert das Gefühl der Dringlichkeit und erhöht in der Regel die Kaufrate am Ende der Verkaufszeit.  

Als gesamten Verkaufszeitraum können wir eine Länge von 4-6 Wochen nach Beginn des Verkaufs empfehlen. Achte immer auf Schulferien, Feiertage und spezielle Produktionsfristen der Labore (beispielsweise vor Weihnachten) und passe Deine Frist entsprechend an.

Am Tag der Archivierung wird Dein Fotoauftrag automatisch aus dem Verkauf genommen. Du kannst die Archivierung aber auch jederzeit verzögern oder den Auftrag manuell archivieren. Alle archivierten Aufträge, in dem die Bilder noch nicht gelöscht wurden, können jederzeit durch Dich reaktiviert und erneut auf “Verkauf” gestellt werden.

 

Sammelversand

Wichtig:

Nicht jedes integrierte Partnerlabor bietet Sammelversand an, aktuell ist dies nur mit Picture Digital und dem fotograf.de Labor möglich. Bitte wende Dich deshalb zur Freischaltung des Sammelversands an unseren Kundendienst.

Der Sammelversand ermöglicht es Fotografen, alle Aufträge bis zu einem bestimmten Datum im System zu sammeln, um sie dann in einer einzigen Charge an das Labor zu übermitteln. Auf diese Weise können Fotografen den kostenlosen Versand als finanziellen Anreiz für den Kunden anbieten, ohne dass die Versandkosten zu den jeweiligen Bestellungen den Kunden in Rechnung gestellt werden. 

Standardmäßig wird Fotografen bei Verwendung des Sammelversands eine Versandkostenpauschale pro Sammelversand direkt vom Labor in Rechnung gestellt. Diese wird vom Labor berechnet und zu Deiner GotPhoto-Rechnung hinzugefügt. 

Darüber hinaus fügen einige Fotografen gerne kundenspezifische Zugaben oder Verpackungen hinzu. Dies ist durch die direkte Lieferung des Sammelversands an unsere Fotografen ebenfalls möglich, bevor die Bestellungen an die Schule weitergeleitet werden.

Wenn Du Deinen  Foto-Auftrag einrichtest , wirst Du sehen, dass zwei Optionen für die Verarbeitung des Sammelversands zur Verfügung stehen, wenn die Frist erreicht ist:

Bei Einrichtung des Sammelversands im Foto-Auftrag kann zwischen zwei Varianten für die Übertragung des Sammelversands ans Labor gewählt werden:

 

Manuelle Übertragung (Bestellungen → Sammelversand) 

Du musst die Übertragung des Sammelversands selbst starten und dabei  entscheiden, was mit dem Auftrag dann geschehen soll  (neuer Sammelversand, Umstellung auf Direktversand, den Auftrag archivieren).

Automatische Übertragung 

Der Sammelversand wird am Morgen nach Ablauf der Deadline automatisch übertragen. Du musst vorab bei der Einrichtung des Sammelversands festlegen, was mit dem Auftrag bei Erreichen der Deadline geschehen soll. Wähle in jedem Fall die Option "Unbezahlte Bestellungen stornieren" an. Ist die Option nicht gewählt, wird das System einen neuen Sammelversand mit allen Bestellungen erzeugen, die bei erreichen der Deadline unbezahlt waren.


Für weitere Informationen über den Sammelversand (Einstellungen, bewährte Verfahren) lies bitte das folgende Handbuch : MANUAL 


Kommunikation mit Eltern 

Herzstück der Kommunikation via fotograf.de ist die integrierte Kundendatenbank. Die Datenbank ist Dein persönliches Customer Relationship Management (CRM) System und ist automatisch mit Deinem Onlineshop, sowie den Kontakt- und Anmeldeformularen verknüpft. Die beste Grundlage also, um die Eltern zu jeder Zeit mit den richtigen Infos versorgen zu können. 

 

Kommunikationsprofile

Mit den Kommunikationsprofilen hast Du die Möglichkeit, die E-Mail- Kommunikation mit den Eltern in Deinem Fotoauftrag zu automatisieren. 

Jedes Profil umfasst dabei mehrere Benachrichtigungen, die automatisch zu verschiedenen Ereignissen verschickt werden. Alle registrierten Eltern werden so z. B. sofort benachrichtigt, sobald ihre Fotos online verfügbar sind oder Ihr Gutschein abläuft. Dafür kannst Du von uns vorbereitete Kommunikationsprofile verwenden oder eigene Profile mit individuell angepassten E-Mails erstellen. Achte dabei aber darauf, die Kunden nicht mit Nachrichten zu überfluten.

Um ein neues Kommunikationsprofil nach Deinen  Anforderungen einzurichten, klicke  auf

Einstellungen → Kommunikationsprofile → Neues Profil erstellen / vorhandenes Profil duplizieren

 

Newsletter

Zusätzlich zu den automatisierten Benachrichtigungen mittels Kommunikationsprofilen, kannst Du klassische Newsletter an Deine Kunden versenden. Erstelle so viele Newsletter, wie Du möchtest, oder verwende unsere Vorlagen für einen schnellen Start. Die Newsletter befinden sich unter der Registerkarte "Kunden"  in Deinem Admin-bereich.

 

Zugriff auf die Bilder

 

Zugang für Kunden

 Es gibt drei Hauptarten des Kundenzugriffs auf Deinen Online-Shop, die in jeder Variante verschiedene Zugriffsmethoden beinhalten:

 

Zugangscode für jede Person - (QR-Tagging)

So kannst Du Deine Fotos für den individuellen Zugriff mit einzigartigen Zugangscodes trennen (Ideal für Schulen und Kindergärten) 

Ein Zugangscode - (Zugangscodes)

So kannst Du Deine gesamte Bildergalerie mit nur einem Code anzeigen lassen. Bei Bedarf kannst Du zusätzliche Codes erstellen, um die Alben voneinander zu trennen. (Diese Zugangsart eignet sich für Proms, Hochzeiten)

Öffentlich - (Kein Zugangscode)

Dies ermöglicht Kunden den öffentlichen Zugang zu Ihrem Shop ohne Zugangscode-Beschränkungen (ideal für Konzerte und Sportveranstaltungen). 

 

Methoden im Detail: 

Zugangscode für jede Person

 

QR-Tagging

Bei dieser Methode kannst Du die Anzahl der "leeren" QR-Karten auswählen, die für das Fotoshooting benötigt werden. Dadurch wird eine Reihe von QR-Karten mit eindeutigen QR-Codes, aber ohne Namen auf der Karte erzeugt. Du solltest als Reserve ca. 10 % mehr Karten generieren, als an zu fotografierenden Schülern erwartet wird.

 

QR-Tagging mit Namensliste

Wie oben, jedoch mit einer von der Schule zur Verfügung gestellten Namensliste, in der Regel im CSV-Format. Die QR-Karten werden mit den Namen- und Klassendaten aus der Liste bedruckt. Zur Vermeidung von Formatierungsproblemen übertrage die Daten aus der Schulliste bitte in unsere bereitgestellte Vorlage. Diese kann bei Einstellung der Zugriffsmethode heruntergeladen werden.

Sollen Schülerausweise bestellt werden, muss die Namenslisten-Option verwendet werden.

 

QR-Tagging-Anmeldung für den Fototag

Diese Funktion bietet Dir die Möglichkeit, vor dem Fototermin die Erlaubnis der Eltern für Fotos ihrer Kinder einzuholen. 

Bei der Anmeldung zum Fototag wird die Erlaubnis zur Fotografie der Kinder vorab online auf Deiner Webseite durchgeführt. Die QR-Karten werden mit den von den Eltern angegebenen Daten (Name, Vorname, Gruppe) bedruckt. Zudem kannst Du einstellen, welche Art Fotos Du anbieten möchtest (Einzel-, Gruppen-, Freundschafts- oder Familienfotos) und auch gezielt die Einwilligung der Eltern für die jeweilige Fotoart einholen.

 

Manuelle Zuordnung

Wenn Du vor dem Einrichten eines Fotoauftrags bereits ein Fotoshooting durchgeführt hast oder die QR-Karten-Option nicht verwenden möchtest, kannst Du die manuelle Zuordnung verwenden.

Hierbei werden die Fotos zunächst hochgeladen und in die richtige Reihenfolge gebracht. Immer und ausschließlich das jeweils erste Foto eines Kindes wird dann mit einem zufälligen Code versehen.

Um die Code den Eltern mitzuteilen, empfiehlt es sich Kontaktabzüge zu verwenden. Diese können im Reiter “Verkauf” innerhalb des Fotoauftrags erzeugt werden. 


QR-Karten

 

Was sind QR-Karten?

Ein QR (oder 'Quick Response') Code ist ein matrixförmiger, computergenerierter Strichcode, der Textinformationen (z. B. Websites) enthält. Der Code kann mit einem Fotohandy oder einer Webcam gescannt und die Informationen schnell und einfach abgerufen werden.

Da die Codes zufällig generiert werden, ist diese Zugangsart die sicherste Möglichkeit, Schulaufträge abzuwickeln.

 

Wie funktionieren QR-Codes im Workflow?

 

Die Fotoaufnahme: 

Verwende am Fototag eine QR-Karte pro Kind. Die Karte wird zusammen mit dem Kind fotografiert, danach machst Du die Fotos des Kindes. Nächste Karte, nächstes Kind. Achte dabei darauf, dass der QR-Code scharf abgebildet wird.

Sollen Kinder keine Einzelfotos erhalten, aber mit auf das Gruppenfoto, dann musst Du für diese ebenfalls eine QR-Karte fotografieren und später mit in den Einzelfotobereich der Gruppe hochladen. Es müssen keine Einzelfotos vorhanden sein, damit das System einen Code auslesen und aktivieren kann.

 

Bewährte Praktiken:

Fotografiere die QR-Karte flach vor der Kamera. Dadurch wird sichergestellt, dass es keine konvergierenden Winkel gibt und das System die Karte leicht lesen kann. Das Bild sollte gleichmäßig beleuchtet und scharf eingestellt sein, um Fehler beim Hochladen zu vermeiden.

 

Hier findest Du eine Übersicht darüber, welche Art von QR-Foto das System lesen kann.

BESTE PRAXIS DER QR-FOTOGRAFIE

 

Der Zugang:

Kunden können auf den Shop zugreifen, indem sie das Quadrat der QR-Karte mit einer QR-Leser-App auf einem Smartphone oder Tablet-Gerät scannen. Dadurch gelangen sie in den Online-Shop mit Zugang zu den Bildern, diezu diesem einzigartigen Code gehören. 

Der Code wird auch im Textformat auf der QR-Karte gezeigt, so dass diejenigen, die einen Computer benutzen, dann die URL des Shops und dann den textbasierten Zugangscode eingeben können.

 

Layout und Anpassbarkeit

Sobald Du im Einrichtungsbereich (Foto-Aufträge → 'Job Name' → 'QR Karten”' ) im QR-Kartenbereich eines Foto-Auftrag angekommen bist, kannst Du das Layout anpassen, indem Du auf 'QR-Karten-Layout bearbeiten' klickst. Hier Kannst Du Dein  Logo, Deine Telefonnummer und E-Mail-Adresse hinzufügen und das Hintergrundbild ändern. 



Es werden weitere Optionen benötigt?

Obwohl unsere Fotografen hauptsächlich die oben erwähnte Zugangsart (Namensliste, manuelle Markierung, Vorregistrierung und QR-Karten) verwenden, kann es vorkommen, dass dies mit Deinem Workflow aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist.

Bitte setze Dich mit uns in Verbindung, falls die -in unserem Leitfaden- beschriebenen Workflows nicht Deinen Anforderungen entsprechen. Es gibt sehr spezifische Alternativen, die allerdings nur in bestimmten Fällen hilfreich sind.

 

Fotoverwaltung und Upload der Bilder

Upload direkt in Alben

Alben sind Dein Hauptbereich für den Upload und die Verwaltung hochgeladener Fotos. 

Du kannst so viele Alben anlegen, wie Du benötigst. Wir empfehlen, ein Album pro Klasse/Gruppe anzulegen, wodurch die Verfügbarkeit ( Sichtbarkeit ) von Gruppenfotos auf die jeweilige Klasse beschränkt werden kann. 

Die grundlegende Upload-Option, die innerhalb jedes Albums durch Auswahl von Bildern oder Drag & Drop zur Verfügung gestellt wird, bietet eine einfache Option die Bilder in das System zu laden, aber für ein höheres Volumen und stabilere Uploads empfehlen wir die Verwendung einer unserer zusätzlichen Upload-Optionen. 

 

Upload-Tools

Standardmäßig kannst Du immer direkt in deinem Webbrowser, innerhalb der Alben hochladen. Für stabile Uploads und besonders hohe Volumen empfehlen wir jedoch die Verwendung eines unserer verfügbaren Upload-Tools, vorzugsweise Easy Upload.

 

Easy Upload ist unser eigenes, intern entwickeltes Upload-Tool. Es ermöglicht das Neustarten fehlgeschlagener Uploads sowie das Sortieren von Bildern in Gruppen oder einzelne Bereiche innerhalb von Alben. 

Einstellungen → Foto Upload → Easy Upload

 

Lightroom-Plugin ist technisch ebenfalls ein sFTP-Upload, bietet aber direkten Zugriff auf Deine Foto-Aufträge, sofern diese im Status “ Geplant ( inaktiv) “ sind  und ermöglicht die Erstellung von Alben während des Uploads. Für diese Option musst Du nur das Plugin aus deinem Kundenkonto herunterladen und in LR installieren.

Einstellungen → Foto Upload → Lightroom-Plugin

 

sFTP ist ein direkter Upload zu Deinen Foto-Aufträgen über unsere sFTP-Server. Dies gewährleistet schnelle und zuverlässige Uploads, auch bei vielen Fotos. Bitte beachte, dass es sich hierbei um eine spezielle Option handelt, die von unseren Support-Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden muss.

Einstellungen → Foto Upload → FTP

 

Wichtige Informationen

Während wir versuchen, so viel Freiheit wie möglich für Bilder und Aufträge zuzulassen, gibt es gewisse technische Einschränkungen und Einstellungen, die Du beachten solltest. Möglicherweise möchtest Du auch Testdrucke bei Deinem bevorzugten Labor bestellen, um die korrekte Einrichtung sicherzustellen.


Display / Monitorkalibrierung

Bitte stelle sicher, dass Dein Monitor korrekt kalibriert ist. Andernfalls werden die Druckerzeugnisse nicht den Erwartungen Deiner Kunden entsprechen.

 

Farbprofil

Da unsere Labore sehr spezifisch eingerichtet sind, können sie nur dann die erwarteten Ergebnisse liefern, wenn das richtige Farbprofil verwendet wird. Dieses muss immer und für alle Bilder sRGB sein.

 

Größe der Bilder

Wir empfehlen eine Größe von ca. 3500 px lange Kante und JPEG-Qualität 80% (Lightroom) / Stufe 9 (Photoshop). Mit dieser Größe können auch Leinwände bis zu 30x45 und alle Geschenkartikel hergestellt  werden. 

 

DPI

Kleinere Produkte werden mit 300 DPI hergestellt. Größere Produkte wie z.B. Poster werden in der Regel mit weniger DPI hergestellt, z.B. 240 DPI.

 

Seitenverhältnisse

Deine digitalen Bilder und die angebotenen Produkte sollten immer das gleiche Seitenverhältnis haben (3:2 oder 4:3 ist üblich, je nach Kameratyp). Dadurch wird sichergestellt, dass der Motivausschnitt so klein wie möglich gehalten wird. Detaillierte Einstellungen können in Preisprofilen vorgenommen werden.

 

Dateiformat

Bitte lade nur Bilder im .jpg-Format hoch. Die Ausnahme ist Greenscreen (noch nicht verfügbar), für welches das .png-Format verwendet wird. 

 

Statistik

 

Jeder Foto-Auftrag hat eine Statistikseite, die einen Überblick darüber gibt, wie erfolgreich der Auftrag läuft. 

Aufgeführt sind allgemeine Auftragsinformationen, umfassende Einnahmen- und Kostenstatistiken, ein Diagramm, das die Entwicklung Ihres Auftrags seit Verkaufsstart zeigt, sowie eine detaillierte Zeitleiste mit Kundenlogins, Änderungen des Auftragsstatus und eingegangenen Bestellungen.

 

Trichteranalyse

 

Die Trichteranalyse gliedert Deine Zugangscodes nach:

  • Codes mit Anmeldungen
  • Codes bei Kundenregistrierungen
  • Codes mit Aufträgen

 

Anhand dieser Zahlen kannst Du schnell feststellen, ob der Auftrag efolgreich läuft oder ob es Probleme gibt:

 

  • Eine geringe Anzahl von Anmeldungen bedeutet in der Regel, dass die Codes nicht richtig übermittelt wurden.
  • Eine geringe Anzahl von Codes bei Kundenregistrierungen bedeutet normalerweise, dass das Registrierungsformular auf optional/nicht aktiv gesetzt ist.
War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.